Home Nach oben                            

Einsatz in Kern-, Stein- und Beerenobst

Siapton ist im Obstbau besonders vielseitig einsetzbar. Die Anwendung erfolgt in der Regel mit anderen Pflanzenbehandlungsmitteln. Siapton kombiniert auf ideale Weise alle an ein modernes Pflanzenstärkungsmittel geforderten Eigenschaften wie schnelle Wirksamkeit, Steigerung der Enzymaktivität und Leistungsfähigkeit,  Unterstützung in Stresssituationen, keine Ätzschäden, starke Netz- und Hafteigenschaft, Umweltfreundlichkeit.

Einsatzspektrum von Siapton im Obstbau

  für einen ausgewogenen Ernährungszustand

  zur Minderung von Stress-Situationen (Kälte, Trockenheit, PS-Mitteleinsatz) 

  zur Steigerung des Ertrages und der Fruchtqualität

  zur Behangstabilisierung bei hanglabilen Pflaumen- und Zwetschgensorten

  zur Förderung des Pollenschlauchwachstums

  gegen Symptome des Scharka-Virus

   zur Verbesserung der Anwuchssicherheit bei Neuanlagen

  in Kombinationen mit Nährelementen; schnellere Aufnahme durch Chelatbildung
      ( z.B. Kombinationen mit Mikronährstoffen oder Calcium-Chlorid)

   in Kombinationen mit Pflanzenschutzmitteln = optimale Haftwirkung, bessere    Verteilung   der  Wirkstoffe durch Netzwirkung und schnellere Aufnahme der Wirkstoffe 

 

 

Scharkaversuch mit Siapton von Prof. Jacob, Forschungsanstalt Geisenheim  

Die besten Resultate wurden mit einer 1%igen Konzentration mit 800 - 1000 l Wasser / ha ohne Zusatz von Pflanzenschutzmitteln erzielt; die optimalen Anwendungszeitpunkte von Siapton gegen Scharka liegen etwa 9, 6 und 3 Wochen vor der Ernte.

Anwendung in Erdbeeren

Mit Siapton gibt es langjährige Erfahrungen im Erdbeeranbau. Die positiven Praxiserfahrungen in Erdbeeren wurden bereits 1975 in wissenschaftlichen Versuchen der LLVA, Trier bestätigt. In der Folgezeit wurde der Einsatz von SIAPTON in Erdbeeren weiter intensiv wissenschaftlich bearbeitet und zusätzliche Informationen aus der Praxis gewonnen.

Auch in Erdbeerkulturen zeigt sich die Siapton - Anwendung schon nach wenigen Tagen in Form einer deutlich grüneren Blattfärbung, die eine erheblich bessere Assimilation gewährleistet. Die Pflanzen werden durch Siapton vitalisiert und in ihrer Abwehrkraft gegen Schadorganismen wirksam gestärkt.

In Erdbeeren fördert Siapton ein schnelles Anwachsen der jungen Kulturen durch eine verbesserte Bewurzelung. Die ersten Anwendungen sollten deshalb kurz nach dem Auspflanzen der Grün- oder Frigopflanzen mehrmals in einer Konzentration von 0,5 bis 1% erfolgen. Die Jungpflanzen werden durch Siapton in ihrem Wachstum stabilisiert und können sich ein größeres Nährstoffpotential erschließen, wodurch ihre Entwicklung entscheidend gefördert wird. Die weiteren Applikationen mit Siapton im eigentlichen Ertragsjahr fördern die Quantität und die Qualität der Erdbeeren. Ab Erscheinen der ersten Blüten sollte Siapton je nach Entwicklung der Kulturen 0,5 bis 1%ig eingesetzt werden. Des weiteren hat sich der Zusatz von Siapton 0,3%ig zu den Spritzungen gegen Botrytis und Rhizomfäule bestens bewährt; hierdurch kann die Wirkung der Fungizide verstärkt und die Verträglichkeit verbessert werden. In den immer trockener werdenden Sommern der letzten Jahre haben sich viele Erdbeeranbauer den hervorragenden Verdunstungsschutz Siaptons zu Nutze gemacht.

Gerne senden wir Ihnen weiteres Informationsmaterial und Versuchsergebnisse.

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 
Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: info@christoffel-trier.de / Copyright © 2007 Christoffel GmbH & Co.KG - Stand: 19. Juni 2017